Der Kreis schließt sich – Danke an meine Arschengel

 

Ich habe mir jetzt ein paar Tage Zeit genommen und die letzte Episode mit meinen „Arschengeln“ auf mich wirken lassen. Falls jemand diesen Begriff nicht kennt: er ist bei einem Seminar von Robert Betz entstanden und bezeichnet die Menschen, die unbewusst immer wieder unsere Alarmknöpfe drücken und uns damit an die Themen erinnern, mit denen wir noch nicht im Frieden sind. Erst der Arsch und dann ein Engel :-).


Damit wir den Engel in Verkleidung erkennen können, ist es notwendig, mal genauer hinzuschauen, welchen Knopf er gedrückt hat. Welchen Knopf hat also mein Arschengel bzw. haben meine Arschengel gedrückt? Und vor allem: warum hat mich die Geschichte dermaßen beschäftigt?? Wer mich kennt, weiß, dass ich eher zurückhaltend bin und derartige emotionale Ausbrüche große Ausnahmen sind. Und dann wegen eines solchen, vermeintlich nichtigen Anlasses.

 

Heute, ein paar Tage später, weiß ich, dass dieser Anlass keineswegs nichtig war – ganz im Gegenteil. Er musste mir mit Anlauf um die Ohren fliegen, damit ich ihn sehen, spüren und vor allem nicht mehr ignorieren kann.

Womit wir auch schon beim Thema sind. Zur Erinnerung: ich fühlte mich ignoriert, von meinen Arschengeln nicht gesehen, übersehen. Damit ich das auch wirklich wahr nahm, bekam ich die Info, dass meine Arschengel anderen Menschen in ihrem Umfeld durchaus Aufmerksamkeit zeigten – auf Facebook.

 

Heute muss ich schmunzeln, weil ich erkenne, wie viele Zeichen in diesem ganzen Drama enthalten waren, um mich an etwas Wichtiges zu erinnern. An eine Botschaft, die ich bereits Anfang des Jahres schon einmal erhielt und die ich zwischenzeitlich längst wieder verdrängt hatte…

 

Zu meinem Geburtstag im Februar bekomme ich jedes Jahr von einer lieben Freundin, die psychologische Astrologin ist, eine ausführliche Horoskopberatung. Dabei geht es nicht um Infos wie „kein Auto kaufen am 15. April“ oder „günstige Reisezeit vom 23. – 30. Oktober“, sondern um die Themen, die sich in dem mit dem Geburtstag beginnenden neuen Lebensjahr zeigen. Sabine ist psychologische Astrologin und hat eine wunderbare Gabe, Menschen mit Herz und Leidenschaft die wichtigen Themen des Lebensjahres nahe zu bringen. Die Fragen sind also: was will gelebt werden? Welches Thema zeigt sich? Welche Schwierigkeiten sind zu bewältigen? Was kann helfen, sich dafür zu öffnen?

 

Ich nehme gerne die Infos, die ich anlässlich meines Geburtstages von Sabine bekam, um es ein wenig deutlicher zu machen. Man möge mir nachsehen, wenn ich die Termini nicht so drauf habe wie meine Lieblingsastrologin. Ich schildere es in meinen Worten und anhand meiner Notizen, die ich mir gemacht habe.

 

 

Die Mondknotenkonstellation fordert mich auf, in diesem Jahr meiner Berufung nachzugehen und mich um diese zu kümmern. Ich solle meinen eigenen Horizont erweitern und Neues mit einbeziehen. Meine Aufgabe sei es, nicht nur Heilung, sondern auch mein Wissen über Heilung an andere weiterzugeben. Pluto setzt mich dabei unter enormen inneren Druck und ich fühle mich gedrängt, Dinge für mich und die Allgemeinheit aufzulösen.

Ich solle hinaus gehen zu den Menschen, mein Wissen weiter geben und es in ihrer Sprache vermitteln.Mich im übertragenen Sinne mit einem Megaphone auf den Marktplatz stellen und zu einer Menge von Menschen sprechen.

Das, was es mir noch schwer machen werde, in diesem Lebensjahr genau diesem inneren Antrieb nachzugehen, sei meine alte Vorsicht und Zurückhaltung. Es gehe nicht mehr darum, mit einigen wenigen Leuten zu arbeiten, sondern den Kreis zu erweitern. Darum sei es jetzt wichtig, diese Zurückhaltung zu bearbeiten.

 

Ich habe damals einem lieben Freund von mir davon erzählt und mit ihm darüber gesprochen. Er liebt das Rampenlicht, ist es als Musiker gewöhnt, auf der Bühne zu stehen und macht neben vielen anderen Dingen nun auch Radiosendungen. Während er voller Freude und Begeisterung mit seinem Tun die Öffentlichkeit sucht, bin ich das genaue Gegenteil davon ;-). Der Gedanke vor einem größeren Publikum zu stehen, treibt mir den Angstschweiß auf die Stirn und ich „kriech Blutdruck“. Ich bin gerne ein wenig im Hintergrund, ein bisschen unsichtbar und finde „in der zweiten Reihe steht man besser“ (in Abwandlung des ZDF-Spruchs).

Während mein Freund die Idee von großem Publikum „leider geil“ fand, befand ich „aber nix für mich“ und hatte es schnell wieder vergessen oder besser verdrängt.

 

Mittlerweile glaube ich, dass es tatsächlich so etwas wie einen Seelenplan gibt, wir aber in dieser Inkarnation den freien Willen haben, ob wir diesem folgen wollen oder uns anders entscheiden. Den ersten Hinweis zu diesem Thema hatte ich also schon Anfang des Jahres bekommen und ignoriert. Nun bin ich sicher, das Leben fragt so lange nach, bis es weiß, was zu sein wir entschieden haben. Da ich das erste Hinweisschild erfolgreich verdrängt hatte, mussten jetzt meine Arschengel ran. Und wir reden hier von der ersten Garde – Menschen, die mir so nah stehen, dass ich sie nicht mal eben ignorieren oder aus meinem Leben streichen kann. Die mir so nahe sind, dass mich ihr Verhalten ernsthaft bewegt und wie gelesen, heftig berührt. Menschen, die meinem Herzen sehr nah sind.

Sie waren nun bereit, mir das Thema so zu präsentieren, dass ich es nicht länger ignorieren konnte, indem sie mich ignorierten. Ich musste meinem Herzen zunächst richtig Luft machen, damit ich danach meiner inneren Stimme zuhören konnte. Und was musste ich mir da anhören?

Nicht sie haben gewählt, dich zu ignorieren, sondern du hast gewählt, ignoriert zu werden.“

Ich hatte gewählt, ignoriert zu werden?? Wie bitte?? Wann genau wollte ich von den Menschen, die mir am Herzen liegen, ignoriert werden??

 

Es hat ein paar Tage gedauert und einiger Zwiegespräche mit meiner inneren Stimme bedurft, bis ich verstanden habe, worum es wirklich geht.

Das Leben möchte jetzt von mir wissen, was ich gewählt habe. Bin ich bereit, mich jetzt zu zeigen, mit allem, was ich weiß und was ich kann? Gesicht zu zeigen – vielleicht sogar im „Gesichtsbuch“, das mir bislang aufgrund meiner bisherigen Wahl immer suspekt war? Bin ich bereit, meine sichere Position in der zweiten Reihe aufzugeben, um mich vor die erste Reihe zu stellen? Meine Unsichtbarkeit aufzugeben, wenn das Scheinwerferlicht des Lebens angeht?

 

Meine Arschengel waren bereit, sich meinem Unbill auszusetzen und mir die jetzt für mich wichtige Botschaft des Lebens zu überbringen:

Wenn Du wählst, unsichtbar zu sein, wundere Dich nicht, wenn Du ignoriert wirst.

Wenn Du Dich für die zweite Reihe entscheidest, wundere Dich nicht, wenn die erste Reihe immer vor Dir dran ist.

Was also wählst Du jetzt?

Ja, meine Herausforderung ist offensichtlich, meine bisherige Zurückhaltung und Vorsicht aufzugeben. Und ich habe meine Wahl getroffen.

 

Euch, meinen liebsten Arschengeln, gilt mein Dank. Dank Euch habe ich jetzt wirklich verstanden, welche Wahl es nun zu treffen gilt. Ihr habt das Thema mit Eurer Nachhaltigkeit und Unerbittlichkeit aus dem Keller des Vergessens geholt und mir vor die Nase gelegt. Danke, dass Ihr mir auf Eure ganz eigene Weise helft, mich zu erinnern. Danke, dass es Euch gibt.

 

Und dieses Bilderrätsel hier ist für Euch 😀


Advertisements

8 Kommentare zu “Der Kreis schließt sich – Danke an meine Arschengel

  1. Ei-n- Herz für die A…-Engel??Wieso find ich mich bloss immer wieder in Deinen Texten….ist es möglich das solch ein Horoskop wirklich etwas aufzeigt..?Selber weiß schon lang was ich „eigentlich“ nicht mehr mag, will, was mir fürchterlich gegen den Strich geht.Und das Gegenteil…jaaa „eigentlich“ auch….und damit sitz ich persönlich fest auf der Erde verankert.(Memo an mich:ist es mein Übergewicht was mich da hält??)Jedenfalls sind nur Menschen A…-Engel oder auch Situationen??Hm…Ist meine Erkrankung(blödes Wort) mein Hintern-Engel gewesen???Und ich bin ja sehr begeisterungsfähig in Sachen Unentschlossenheit, Entschiedenheit..YEAH…
    Ja ich sitz sogar lieber ganz hinten.Da seh ich mehr und kann beobachten.Und meine „Drama“ macht mich interessant.Aha…will ich in die erste Reihe??Und ja wozu??Und womit??Gute Fragen merk ich grad…mir kommt grad, um mich zu leben…
    Nur womit…??????????Ich glaub ich bin mein bester Hintern-Engel.ohjejejejeje

    Liebe Grüße an Dich und verzeih das ich hier laut schriftlich denke..
    Kristina

    • Liebe Kristina,

      fühl Dich herzlich eingeladen, hier, wann immer Du magst, laut schriftlich zu denken :D. Ich mach hier ja auch nichts anderes ;-).

      Was eine psychologische Horoskopdeutung betrifft, so erlebe ich zumindest damit immer wieder Überraschungen.Im letzten Jahr beispielsweise habe ich meine Deutung erst Ende April erhalten. Anfang April erhielt ich die Diagnose Brustkrebs und in meinem Jahreshoroskop hieß es, ich würde mich, ausgelöst durch ein unausweichliches körperliches Ereignis, mit dem Thema Weiblichkeit auseinandersetzen müssen. Es ginge für mich – O-Ton Sabine um „Blinki-Blinki und Schminki-Schminki“ :mrgreen:. Und das mir *lacht*. Da hatte ich bis dato wenig für übrig und hab mich immer über meine Tochter geärgert, die eben wegen „Schminki-Schminki“ das Bad stundenlang blockierte.
      Wegen der Chemo und des damit einhergehenden Haarverlusts bekam ich im Mai als erste Amtshandlung des Onkologen die Anmeldung zu einem Schminkkurs der DKMS. Mit langen auffälligen Ohrringen habe ich meine Kopftücher umrahmt. Und da nicht klar war, ob brusterhaltend operiert werden kann, blieb mir tatsächlich nichts anderes übrig, als mich mit meiner Weiblichkeit auseinanderzusetzen. 😉

      Es ist erstaunlich, was Du bei einer psychologischen Horoskopdeutung alles verstehen kannst. Es scheint also tatsächlich so eine Art Seelenplan zu geben. Aber mir wird durch meine aktuelle Erfahrung auch klar, dass ich dennoch immer die Wahl habe, ob ich dies jetzt leben will oder ob ich es ignoriere.

      Des Rätsels Lösung oben heißt übrigens: (E)i love Arschengel *lächelt*.
      Wobei mir Hintern-Engel auch gut gefällt *lachtaugenzwinkernd*.

      Ganz liebe Grüße – Marya

  2. Moin auch liebe Marya,

    sitze hier, lese und staune mal wieder Bauklötzer in die Luft.

    Rätzelauflösung „I love Arschengel“ habe ich auch erst im zweiten Versuch erkannt 😉

    Aber ganz ehrlich? Ich liebe sie zur Zeit nicht wirklich! Ich hab genug von denen und ihre Holzhammermethode gehabt. Ich will sie nicht mehr. Mir wäre eine andere Art von Kommunikation lieber.

    Weil mich nun irgendetwas in deinem Text anspricht, anguckt, what ever, suche ich nun daraus meine Parallelen. Kristina sprach es ja eben auch an… sind Arschengel auch Situationen oder die eigene Krankheit? Also bei Situationen, dachte ich erst, dass bestimmt Personen mit involviert sind, aber wir könnenja auch Situationen anziehen. Bei Krankheit, tja frage ich mich „Bin ich mein eigener Arschengel, weil mich Krankheit dieses Jahr immer und immer wieder einholt?“ Dachte ich doch ich bin im Großen und Ganzem geheilt. Vielleicht hab ich mir das alles nur vorgemacht?

    Ja, sind nun Krankheit und Situationen meine Arschengel?

    Mein Arschengel 😉 sagt:
    Wenn du gewählt hast… Achtung!!! …alleine klar zu kommen, dann musst du dich nicht wundern, wenn du allein da stehst!

    Also doch Arschengel? 🙂

    Ich habe mich, aus vielen Situationen in meinem Leben hervorgerufen, irgendwann entschieden alleine klar zukommen. Rückzug? Vorsicht? oder Bequemlichkeit? Eine Komfortzone?

    Ich bin kein Mensch der gerne allein ist!

    Übrigens!!! „Ich sitze ganz gerne in der ersten Reihe!“ 🙂
    Klar werde ich gesehen, aber ich sehe und höre dort einfach besser und bin mehr am Geschehn. Was HINTER mir ist, will ich nicht sehen!!!“ Ich will sehen was VOR mir ist!!! Ich bin nur noch ein wenig unsicher, wenn sich das Licht auf mich richte!

    Meine Güte, ich hoffe ihr könnt mit meinem Gebrabbel etwas anfangen. Ich lasse es auch einfach hier so stehen und schaue was das Ganze so noch mit mir macht…

    Tschüüüß und Tüschie von Fee

    • Liebe Fee,

      jo, ich hab mit Deinem „Gebrabbel“ kein Problem *lächelt*. Also immer man tau ;-).

      Ich kann gut verstehen, dass Arschengel schwierig sind und bin ja selbst das beste Beispiel dafür, dass man ihre Botschaft auf Anhieb nicht unbedingt versteht. Und mir wäre, ehrlich gesagt, auch eine andere Form der Kommunikation lieber. Aber in meinem Fall kann ich sagen, dass ich sie ja hatte. Die Nachricht über das wichtige Thema kam recht unmissverständlich. Ich habe sie mir sogar aufgeschrieben! Tja, und dann weggelegt, verdrängt, vergessen…

      Was meine Arschengel betrifft, so gab es zum Thema „ignoriert werden“ auch schon ein paar Runden. Aber die habe ich alle mit „Schwamm drüber“ weggelächelt. Aber dieses Mal hatte es mich richtig am Kragen und ließ mich nicht mehr los. Also muss ich in meinem Fall gestehen, der Zeichen gab es viele, aber ich wollte sie alle nicht sehen.

      Wie ist das bei Euch, liebe Fee, liebe Kristina? Habt Ihr das Gefühl, das Thema gab es schon mal in etwas anderem Gewand?

      Zum Thema „Körper“:
      Ich habe vor einigen Tagen eine MMT zum Thema „Meine ’neins‘ in ‚jas‘ verwandeln“ gemacht. Dabei stand ich vor drei wunderschönen Lichtwesen, die mich fragten, wie ich mich nun entschieden hätte. Mir wurde schnell klar, dass es um das „Ja“ oder „Nein“ zum Leben selbst ging.

      Sie erklärten mir, dass ich als Geistiges Wesen ein klares „Ja“ zu diesem Leben und zur Dualität erklärt hätte. In meinem Fall habe sich das „Ja“ bereits in meiner frühen Jugendzeit in ein „Nein“ verwandelt, das ich nun unbewußt in mir trage. Durch die Arbeit der letzten Jahre ist aus dem „Nein“ ein „Naja“ geworden, aber immer noch kein klares „Ja“.

      Zitat aus der MMT:
      „Dein Leben ist kein Geschenk – es ist Deine Wahl.“
      „Das Leben reflektiert Deine Wahl – immer.“

      Solange ich also kein klares „Ja“ zum Leben sagen will, werde ich auch kein klares „Ja“ zurück bekommen. Weder von den Menschen, noch von anderen Situationen.
      Der Körper ist mein Transportmittel durch diese Inkarnation. Wenn ich das Leben selbst nicht klar bejahen kann, trifft dies zumeist auch meinen Körper. Ergo: kein „Ja“ zum Leben => kein „Ja“ zum Körper.
      Auch der Körper spiegelt meine Wahl.

      Die Botschaft meines Krebses im letzten Jahr war: „Ich will Dir nicht Dein Leben nehmen, ich will Dir Dein Leben zurück bringen.“

      Die Frage, die mir in der MMT gestellt wurde, war: „Willst Du es? Kannst Du „Ja“ sagen zum Leben? Aus vollem Herzen? Bitte triff Deine Wahl. Jetzt ist es an der Zeit, Deine Wahl in diesem Leben und in vollem Bewußtsein zu erneuern.“

      Und meine Antwort war: „Ja, ich will… „♥

  3. Auch wenn grad Sommerpause ist…ich hab soviel überlegt die Tage.Ich denke mein Gewand sind meine nicht veränderen Situationen.Weil ich entweder nicht „lerne“ oder nichts „sehe“.
    Deine Botschaft vom Krebs hast du verstanden.Respekt.Ich die meiner Angstzustände die dann in Paniken gipfelten wohl nicht richtig.Ich meine schon zu wissen nur das ändern ist sehr umfangreich denke ich.Und da sind über 16 Jahre ins Land gegangen.Wobei ich bei allem immer leben wollte und will.Auch wenns nicht das ist was ich meine zu möchten.Möglich das ich mich irre und der Verstand möchte das und ich denke es ist mein Herz?Ja hab ich zu dieser Inkarnation wohl gesagt nehm ich mal an.Und wo muss ich alleine schuften und wo kommt Hilfe ??Denn wenn mein Seelenplan gaaaanz anders lautet?Ich fühl mich so nichts berufen.Das hab ich früher schon als Kind oder Teeny gehabt.D.h. eine tolle Partnerschaft und Kinder fand ich toll.Nur beruflich….??Ich war viel für mich und gemein zu anderen.Ich hab viele die eigentlich gut zu mir waren oder wollten, weggeschubst.So wie ich es als Kind kannte.Ich die böse große Schwester.Ich die der Opa missbraucht hat,…die sich dann wohl für Männer interessierte und doch sich verschloss und sich nie hingab.Sondern schaute, wer sorgt gut für mich, wer macht was ich will, wenn die Familie mich schon so nicht behandelte?Und somit fing das Unglück an zu laufen und fliessen.Und ich steuere das Boot immer weiter anstelle mal anzulegen.Ich hab nie richtig Freunde gehabt.Eine Schulfreundin die hab ich.Seit der 1.Klasse.Sonst fühlte ich mich egal wo, nie daheim.Ich habe ein Elternhaus wo ich ca. 12 Jahre am Stück lebte.Ich hab einmal in meinem Leben jemanden gehabt, wo ich völlig anders behandelt wurde.Und ausgerechnet das verstand ich nicht.
    Ich wurde als die gesehen die ich war.Ohne fordern, benutzen.

    Und so entstand wohl nach und nach das Übergewicht.Nicht weiblich sein wollen…igitt…dies grabschen und gucken…bäh…das was ich nicht als wichtig ansah wurde mein grösstes und anstrengendes Problem.Meine Herausforderung mehrfach die Woche zu überstehen.
    Und ich hab viele neins noch.Und nun ist mein Vater an Krebs erkrankt.Ich bin hier, nur wie unsichtbar.Meine Mutter ist gedanktlich bei meinem Vater.Verständlich bei denen beiden.
    Da werd ich neidisch.Sehr sogar.

    Nur ich mag mein Drama nicht mehr auspacken….mich wichtig machen mit Paniken…NEIN DAS BIN ICH NICHT MEHR.Das gut!!

    Um die Zeit schlafe ich schon längst.Nun halbelf schon.Und ich schreibsel hier rum.Mir ging das nur immer durch den Kopf was du schriebst Marya über die Ohringe und das fraulich sein.

    Nun husche ich fix von dannen ehe ich noch mehr verzapfe..
    Bis in bald und liebe Grüße an dich und alle hier.

    • Für Kristina

      Geliebtes Menschenkind,

      ist es möglich, dass Du den Wert Deines Daseins von Deinem Tun abhängig machst?

      Könntest Du es annehmen, dass der Wunsch Deiner Seele weniger im Tun als im reinen Sein beheimatet ist?

      Was wäre, wenn sich das, was Du wirklich bist – Dein Göttinnen-Sein – nicht über das Tun oder eine Mission ausdrücken möchte, sondern über das, was DU bist? Oder besser, was Du sein könntest, wenn Du es denn wähltest?

      Geliebtes Menschenkind, bist Du bereit, bis in die Wurzeln Deines Seins hinabzusteigen und Stufe für Stufe auf dem Weg nach oben mit einem freudigen „Ja“ zu begrüßen? Und damit meinen wir nicht die Erforschung der Vergangenheit!
      Wir meinen die Erforschung Deines wahren Selbsts. Das zu Tage Fördern Deiner eigenen Herrlichkeit, Deiner Schönheit, Deiner Anmut, Deiner Herzlichkeit und Deiner Weisheit. Dies alles und noch viel mehr liegt verborgen in Dir, geliebtes Menschenkind.

      Bist Du bereit, hinabzutauchen und den Schatz in der Tiefe Deines Seins zu bergen?
      Oder fürchtest Du Dich? Vor Dir? Vor dem, was sich Dir an Herrlichkeit offenbaren wird?
      Fürchtest Du die Reaktion der anderen, wenn sie erkennen, wer Du wirklich bist?

      Fürchte Dich nicht, geliebtes Menschenkind, sondern trau Dich, zu der zu werden, die immer schon in Dir war.
      Und dann beschenke die Menschen mit Deinem SEIN. Sie werden Dir die Herrlichkeit spiegeln, die in Dir steckt, wenn Du sie entdeckt hast.

      All das kannst Du erhalten, geliebtes Menschenkind. Ganz ohne TUN, nur über das SEIN.

      Gesegnet bist Du und zutiefst geliebt ♥

  4. OH MEINE GÜTE meine Güte………………das ja so wahr.Das bin ich.Mir geht die Sprache aus.Ich les hier getroffen,beschämt und dankbar.
    GBPicsOnlineDanke Bilder
    Hoffe das Bild kann man sehen.Tausend Dank liebe Engel lieber Engel Marya

    • Liebe Kristina,

      diese Antwort an Dich wollte gestern unbedingt raus ♥. Aber nicht, um Dich zu beschämen. Und wenn sie Dich treffen wollte, dann im Herzen, um Dich daran zu erinnern, was alles in Dir steckt. Darum würde ich das lieber berühren nennen *lächelt*.

      Diese Antwort war so voller Liebe und Mitgefühl, dass ich nur hoffen kann, dass die Worte es in Ansätzen widerspiegeln können.

      Lies sie bitte mit dem Herzen und lass den Samen genau dort aufgehen ♥. Ich bin mir sicher, es wird eine wunderschöne Blume daraus.

      Fühl Dich lieb umarmt – Marya

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s